Wild-Gulasch

Unser Gulasch ist angelehnt an das original ungarische Gulyàs. Das Besondere daran ist, dass das Fleisch NICHT scharf angebraten wird. Stattdessen wird es auf weißblond ausgelassene Zwiebeln gelegt.

Wichtig ist auch das Paprikapulver. Am besten geeignet ist echtes ungarisches, aber zur Not tut es auch das aus dem Supermarkt. Die Schärfe variiert ihr nach Geschmack durch Dosierung des scharfen Paprikapulvers und – falls vorhanden – der Gulasch-Paste.

Als Beilage lieben wir fruchtigen Rotkohl und Schupfnudeln.

Dieses wunderbare Rezept haben wir bei www.essensgut.de gefunden und in eine Wild-Variante umgewandelt.

Wild-Gulasch

Ungarische Art
Vorbereitungszeit 30 Min.
Zubereitungszeit 2 Stdn.
Gericht Hauptgericht
Land & Region Ungarisch
Portionen 8

Equipment

  • Bräter mit Deckel

Zutaten
  

  • 1 kg Wildfleisch Reh, Dam, Muffel, Wildschwein
  • 2 TL Knoblauchpulver
  • 1 TL Salz
  • 1 kg Zwiebeln normale Speisezwiebeln
  • Butterschmalz
  • 2 EL Tomatenmark
  • 10 g Paprika, rosenscharf ungarisch
  • 40 g Paprika, edelsüß ungarisch
  • ¼ l Rotwein trocken
  • 300 ml Wildfond
  • ½ Tube Paprikamark oder Gulaschpaste ungarisch
  • 2 TL Kümmel + Majoran + Thymian im Mörser zerkleinert

Anleitungen
 

Fleisch vorbereiten

  • Fleisch in 2cm große Würfel schneiden
  • Knoblauchpulver mit Salz mischen und in die Fleischwürfel einmassieren
  • mindestens 1 Stunde darin marinieren, besser über Nacht

Jetzt gehts los

  • Den Backofen auf 150 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen
  • Zwiebeln schälen und in grobe Würfel schneiden
  • Zwiebelwürfel in Butterschmalz im Bräter bei mittlerer Hitze blond anschwitzen lassen (nicht mehr!)
  • Fleischwürfel auf die Zwiebeln legen und 15 Minuten angehen / Saft ziehen lassen (auf kleiner Flamme, weiterhin ohner Deckel)
  • Das Paprikapulber darüber streuen, sodass alle Fleischwürfel damit bedeckt sind (das geht am besten mit einem kleinen Sieb)
  • Tomatenmark zugeben
  • Temperatur erhöhen und gut umrühren- Vorsicht, dass das Paprikapulver nicht verbrennt!
  • Einkochen, bis der Saft, die Feuchtigkeit praktisch ganz verdampft ist
  • Rotwein und Wildfond hinzufügen, je eine kleinen Schluck zurück behalten

Weiter gehts im Backofen

  • Deckel auflegen und in den vorgeheizten Backofen
  • Je nach Wildart 1,5 bis 2,5 Stunden schmoren
  • Zwischendurch immer wieder umrühren und ggf. noch etwas Fond oder Rotwein hinzufügen
  • Gewürze und Paprikamark hinzufügen

Notizen

Dieses wunderbare Rezept haben wir bei www.essensgut.de gefunden und in eine Wild-Variante umgewandelt.
Keyword Wild

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating